Standort       Wir stellen uns vor       Schulprogramm       Aktuelles      Förderverein

  

Startseite

  

 


Zur Geschichte der Schule


Im Frühjahr 1955 wurde im Schulbezirk Düsseldorf Stockum am Freiligrathplatz erstmals der Bau eines Pavillons mit vier Klassenräumen vollendet. Dort zog ein Zweig der Evangelischen Volksschule an der Kalkumer Straße ein. Der Anbau eines weiteren Schulgebäudes 1957 brachte acht weitere Klassenzimmer sowie einige zweckgebundene Räume, wie Lehrküche, Verwaltungs- und Nebengebäude. Zu Beginn des Schuljahres 1957/58 zogen drei Schulen dort ein: Die evangelische Volksschule, die 1958 den Namen Gerhard Tersteegen Schule - Evangelische Volksschule am Freiligrathplatz bekam, eine katholische Volksschule und eine Gemeinschaftsschule.

Am 25. November 1697 wurde Gerhard Tersteegen in Moers geboren. Tersteegen, der aus einem von reformierter Frömmigkeit geprägtem Elternhaus stammte, verlor seinen Vater im Alter von sechs Jahren. Er besuchte die Lateinschule von Moers, doch obwohl er ein begabter Schüler war - er beherrschte sechs Sprachen -, konnte er aus Armut nicht studieren, sondern musste 1713 zu seinem Schwager nach Mülheim in die kaufmännische Lehre. Aus diesem ungeliebten Beruf stieg er - menschenscheu wie er damals war - bereits 1719 aus und lebte seitdem zurückgezogen und ärmlich wie ein Eremit. Als Bandweber in Heimarbeit hatte er jetzt Zeit, sich mit seinen geliebten Büchern zu beschäftigen und verfügte später als Autodidakt über eine erstaunliche geistesgeschichtliche Bildung.

Nach einer Zeit intensiver geistiger und religiöser Suche wurde Tersteegen als Prediger, Seelsorger, Schriftsteller und Mystiker zu einem herausragenden Vertreter des Pietismus im 18. Jahrhundert. Seit 1728 wirkte er als Prediger in der protestantischen Erweckungsbewegung und verfasste zahlreiche Schriften. Tersteegen war einer der bekanntesten Dichter von Kirchenliedern. Eines seiner bekanntesten Lieder ist "Ich bete an die Macht der Liebe".
Gerhard Tersteegen starb am 3. April 1769 in Mülheim an der Ruhr.


Die evangelische Schule konnte 1964 ein auf dem heutigen Schulgelände an der Beckbuschstraße neu eingerichtetes Gebäude mit acht Klassen beziehen. Die Gerhard-Tersteegen-Schule entstand 1981 durch die Zusammenlegung der evangelischen Schule mit der GGS Anne Frank.

Die heutige Gemeinschaftsgrundschule Gerhard-Tersteegen wird von ca. 300 Kindern besucht.

  

 
 

Standort       Wir stellen uns vor       Schulprogramm       Aktuelles      Förderverein

 

Startseite    Seitenanfang